seinsichten aus welten

INTERNATIONALER KÜNSTLERWORKSHOP

 

Dil H. Umezulike

Jahrg. 1960 - Nigeria


Dil Humphrey Umezulike gilt seit seiner Ausstellung » Wasted Thoughts on Waste « am Goethe-Institut in Lagos 1993 als einer der provokantesten Künstler Nigerias. Entfachte er dort eine lebhafte Auseinandersetzung über Sinn und Grenzen von Kunst, setzt er diese bis heute mit seinen provokanten Skulpturen fort. Umezulike arbeitet ausschließlich mit den Dingen, die andere Menschen für nicht mehr verwendbar halten. So bezeichnet er sich selbst als » Schrottsammler « und sagt, daß Schrottplätze sein eigentliches zu Hause sind. Dort findet er die Gegenstände, die Ausgangsmaterialien seiner Skulpturen werden. Dinge, die andere Menschen wegwerfen, weil sie ihre ursprüngliche Funktion verloren haben, entdeckt Umezulike neu und erweckt sie zu neuem Leben. Er schätzt den ästhetischen Wert der Objekte und entwickelt Konzepte, in denen Einzelteile eine neue Geltung erlangen. Er ist fasziniert von der Tatsache, daß Materialien sich in ständiger Veränderung befinden, ihre Formen und Farben wechseln und das sie durch Umwandlung einen neuen Charakter entwicklen können. Diese Form der Umwandlung ist kein wahlloser Vorgang. Umezulike schaut sehr bewußt und wählt bewußt aus. In seinen Skulpturen finden die Materialien zu einer neuen Bedeutung, ohne sie zu verschönen oder zu idealisieren.

Umezulike verarbeitet in seinen Skulpturen Eindrücke und Erfahrungen, die er in seiner unmittelbaren Umgebung sammelt. In seinen Skizzen finden sich immer wieder Schiffe und Segel, die er während seiner Arbeit in Rostock vom Fenster aus sehen konnte. Auch die ungeheure Ansammlung von Menschen in Warnemünde am Strand ist immer wieder Thema seiner Zeichnungen und Skulpturen. So versteht Umezulike seine Werke auch als reine Statements, die Ausdruck seiner Reaktion auf die Umwelt sind. Seine Skulpturen sind die Sprache, in der er auf politische und soziale Fragestellungen Bezug nimmt.

Dil Humphrey Umezulike ist zur Zeit Stipendiat der Heinrich Böll Stiftung.


Ever since his »Wasted thought on Waste« exhibition, Dil Humphrey Umezulike is considered one of the most provocative artists coming from Nigeria. Having started a very intense discussion about sense and frontiers of art, he continues to create very provoking sculptures. The exception of Umezulike is to use materials that do not seem to be of any importance to other people at all. Thus, he calls himself a sort of scrapcollector and actually, scrap yards are his home. There he finds pieces which are suitable to function as basic material for his sculptures.

So, his art means a revival of old stuff, thrown away by people for whom the things had lost their basic function. He is fascinated by the fact that various materials exist in a constant process of changing shapes and colors and, thereby, also change in character. This kind of metamorphoses does not happen coincidentally. He caref ully and deliberately chooses his materials. After being processed in his sculptures, they express an entirely new meaning and never try to idealize or look just nicer than they did before. Very personal impressions and experiences taken from his immediate environment are another issue of his art. Again and again, sails and ships are to be discovered in sketches which he produced when he was working in Rostock, his temporary place of residence. The big crowds on the Warnemünde shore are a theme of his works as well, as one can see in many paintings and sculptures. Thus, he understands his art as his individual reaction to, or reflection of, his environment which includes political and social issues.


At present Dil is a scholarship recipient of the foundation »Heinrich Böll Stiftung«.

„betwin east and west“

Metall

untitled

„betwin rostock and warnemünde“