seinsichten aus welten

INTERNATIONALER KÜNSTLERWORKSHOP

 

Adrian Jurado

Jahrg. 1968 - Mexiko


Adrian Jurado studierte an der Akademie Saint Carlos in Mexiko Malerei, Skulptur, Kunstgeschichte. Zwischen 1992 und 1993 wirkte er als Gründer und Direktor einer Galerie für zeitgenössische Kunst in Mexiko. Darüber hinaus war er bei einem Kultursender der EG tätig und beschäftigte sich mit Grafikdesign und Buchillustration. 1994 wurde Adrian Jurado von den mexikanischen und belgischen Regierungen zu einem Kunstfestival des Lateinamerika-Instituts mit dem Titel "EUROPALIA" nach Brüssel eingeladen. Dort schuf er ein Wandbild auf einer 162 m2 großen Mauer, die drei wichtige Perioden der lateinamerikanischen Völker zum Thema hatte: die prähispanische Periode, die Periode der Eroberung und die des Modernismus. In einem Teil des Werkes wurde z.B. die Zerstörung alter Kulturen thematisiert, die augenblicklich zur aktuellen Problematik des lateinamerikanischen Kontinents zählt. Diese, aber auch andere Themen wie wirtschaftliche Abhängigkeit, Diktaturen und Intoleranz werden von Jurado künstlerisch verarbeitet. Seine Malerei folgt dem Instinkt, nicht untätig zu bleiben gegen Nationalismus, Intoleranz und Rassismus, mit denen wir uns heute konfrontiert sehen. Seine Ästhetik des Horrors begreift er als Mittel, um durch Angst den Zuschauer zum Nachdenken über Ursachen und Gründe der bestehenden Ungerechtigkeiten in der Welt anzuregen.


Adrian Jurado studied painting, sculpture and art history at the Academy Saint Carlos in Mexico. In 1992 and 1993 he was the founder and director of a gallery for contemporary art in Mexico. He also worked for a cultural television channel of the European Union and worked on graphic design and book illustration. In 1994 Adrian Jurado was invited by the Mexican and Belgian governments to take part in an art festival of the Latin America Institute, the "EUROPALIA" in Brussels. There he painted a mural on a wall of 162m2 in size, which thematized three important periods of the history of Latin American people: the pre-Spanish period, the period of conquest and the period of modernism. One part of the work raised the theme of the destruction of old cultures, which is a contemporary issue in the continent of Latin America today. This, and other themes such as economic dependence, dictatorship and intolerance, are the subjects of Jurado's art. His painting follows his instinct, not to remain inactive in the light of nationalism, intolerance and racism, with which we are confronted today. He understands his aesthetic of horror as a means of engendering fear in the observer and thereby encouraging him or her to consider the origins and causes of present injustices in the world.