seinsichten aus welten

INTERNATIONALER KÜNSTLERWORKSHOP

 

Anthony Pessler

Jahrg. 1962 - USA


Seit 1994 ist Anthony Pessler Associate Professor of Art an der Arizona State University in Tempe, Arizona. 1988 und 1989 erhielt er seinen B.F.A. und M.A. in Malerei von der St. Cloud State University, und 1991 erhielt er seinen M.F.A. von der University of Wisconsin at Madison. Er hat vielfach an gewerblichen und privaten Galerien in den ganzen U.S.A. ausgestellt, und 2001 erhielt er eine Medaille für den fünften Platz im Fach Malerei an der Biennale Internazionale dell’ Arte Contemporanea in Florenz. Seine Malerei und Arbeiten aus Graphit verwenden Bilder der Natur, um das Thema der spirituellen Krise zu untersuchen. „Die Welt setzt sich aus Dunkelheit und aus Licht zusammen. Der Sonnenaufgang und der Sonnenuntergang markieren den Übergang von einem dieser Zustände in den nächsten. Im Augenblick des Übergangs ist alles möglich. Aber sobald eine Handlung unternommen wird, werden die offenen Möglichkeiten enger. Vielleicht ist das, was danach kommt, dann unabwendbar. Es ist unsere Verantwortung, diesen Weg nicht zu gehen, denn er ist schon vorgewählt, und wir müssen statt dessen unsere Augen und Herzen offen halten. Wir finden die Schönheit in den dunkelsten Orten, wenn wir das wollen.“


Since 1994, Anthony Pessler has been an Associate Professor of Art at Arizona State University in Tempe, Arizona. He received a B.F.A. and an M.A. in painting from St. Cloud State University in 1988 and 1989 respectively, and he received an M.F.A. in 1991 from University of Wisconsin at Madison. He has exhibited widely at commercial and public galleries throughout the United States and in 2001 he received a 5th place medal for painting at the Biennale Internazionale dell’ Arte Contemporanea in Florence, Italy. His paintings and graphite works use images of nature to explore issues of spiritual crisis. “The world is defined by darkness and by light. The rising and setting of the sun mark a passage from one of these states to the next. In moments of transition all things are possible. However, as soon as an action is taken, this open field of possibilities begins to narrow. Perhaps what follows is inevitable. Our responsibility is not to follow the path, for that is already chosen, but rather to do so with eyes and hearts open. We can find beauty in the darkest places should we so choose.”